News Ticker

Neue Geschwindigkeitsbegrenzungen

Spanien schleicht sich zum langsamsten Land in Europa.
20 km/h in Ortschaften, 50 km/h auf der Landstraße sollen bald Verkehrsunfälle verhindern und …
Geld in leere Kassen spühlen.
Für ausländische Gäste wird der Durchblick schwierig.

Neue Höchstgeschwindigkeit in Spanien

Unfalltote, schwer verletzte, nicht selten Folgen von überhöhter Geschwindigkeit. Am sichersten ist Straßenverkehr, wenn alles steht. Wäre dann aber stehender Verkehr. Die Alternative, langsam fließender, sehr langsam fließender Verkehr. Unfallzahlen müssen sinken, schleichen wir uns doch einfach gesund, denkt man sich in Spanien und möchte neue Höchstgrenzen im Straßenverkehr festlegen. Gerüchte zur Einführung neuer Regeln gehen bereits seit zwei Jahren um. Nun werden die neuen Tempolimits wahrscheinlich schon nach diesem Sommer in Kraft treten.

Neue Tempolimits auf den Kanaren und dem spanischen Festland

30 km/h in Ortschaften (bisher 50 km/h)
50 km/h auf Landesstraßen (bisher 90 km/h)
130 km/h auf der Autobahn (bisher 120 km/h)

Wer nun glaubt diese Regeln sind Einfach, hat seine Rechnung ohne spanische Denke gemacht. Zwar geht es auf Schnellstraßen und Autobahnen mit 130 km/h etwas schneller zu, dies gilt aber nur bei optimalen Wetterbedingungen und einer Mindestbreite jeder Fahrspur. Die Regel bleibt also beim bisherigen Tempolimit von maximal 120. Auf La Palma gibt es (noch) keine Autobahn, interessanter sind also Ortschaften und Landesstraßen. Gerade dort wird es für Touristen schnell undurchsichtig.

30 km/h in Ortschaften

In Ortschaften soll die neue Höchstgeschwindigkeit bei 30 Kilometer in der Stunde liegen. … hat eine Straße mehr als eine Spur in jede Richtung, liegt das Tempolimit bei 50 km/h. Hat eine Straße keinen Randstein oder Bürgersteig, liegt die zulässige Höchstgeschwindigkeit in der Stadt bei nur 20 km/h. 20 km/h ist auch das Tempolimit für Fußgängerzonen … (?)

50 km/h auf Landesstraßen

Hier sind es bisher 90 km/h. Das neue Tempolimit von 50 km/h gilt für Landesstraßen ohne Mittelstreifen, der die Fahrbahn trennt. Ist eine Mittelpunktmarkierung vorhanden, darf zukünftig 70 km/h gefahren werden.

Verbindliche Grenzwerte

Alle Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten für Pkw und Motorräder und sind verbindliche Grenzwerte die nicht überschritten, jedoch durch örtliche Signale noch heruntergesetzt werden können. Fahrzeuge mit Anhänger, Bus oder Lkw haben andere Grenzen.

Mit Einführung dieser Limits, hätte Spanien die langsamsten Straßen in ganz Europa.

Zwar gibt es auf der britischen Insel “Isle of Man” keine generelle Tempolimits, in der Regel ist Europa jedoch mit durchschnittlich 50 km/h in Ortschaften, 90 bis 100 km/h auf Landesstraßen und 130 km/h auf Autobahnen stark limitiert, was bei manchen Verkehrsteilnehmern auf wenig Akzeptanz stößt. Fahren mit unerlaubt hoher Geschwindigkeit wird in vielen Statistiken als zweithäufigste Ursache für tödliche Unfälle aufgeführt. Damit hat man eine Begründung für Verkehrsüberwachung und Verfolgung von Geschwindigkeitsübertretungen geschaffen. Eine hervorragende Geldquelle für Staat und Gemeinde.

„Auto fahren auf Kredit
Bessere Fahrer haben mehr Punkte

Richtlinien zur Radarmessung

Bis zu 3 % kann die Genauigkeit eines Radargerätes bei einer Messung schwanken. Da kommen je nach Geschwindigkeit schnell einige km/h dazu. Einen Abzug dieser Toleranz gibt es in Spanien jedoch nicht. Wer auf Nummer Sicher fahren möchte, sollte also etwas unter dem Tempolimit bleiben. Ein kleiner Vorteil bleibt dem Fahrer. Geblitzt wird erst ab einer Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um 8 km/h.

Radarkontrolle auf La PalmaGeschwindigkeitskontrollen müssen angekündigt werden.
Beamte der Guardia Civil müssen eine Radarkontrolle durch ein Hinweisschild am Straßenrand ankündigen. So steht vor einem fest installierte Radargerät auch ein fest installiertes Warnschild in außreichendem Abstand. Bei mobilen Radargeräten ist die Sache etwas schwieriger. Hier gibt es keine genaue Vorgabe, wo die Warnung stehen muss. Oft findet man diese Hinweise deshalb nur wenige Meter vor, oder direkt neben der Radarkontrolle. Selbst Warnschilder einige Meter hinter der Kontrollstelle sind zu finden … na ja, wenigstens weiß dann der Fahrer dass er gerade geblitzt wurde.

Sanktionen in Spanien

Der Spanien-Urlauber sollte zwei Dinge wissen. Strafen im spanischen Ausland werden nach Deutschland gemeldet und sind auch nach ihrer Heimkehr vollstreckbar. Strafen in Spanien sind teuer. Ein Beispiel: Geschwindigkeitsübertretung um 20 km/h auf der Landstraße
Der deutsche Bußgeldkatalog sagt, „das kostet 30,- Euro“. In Spanien werden 100,- Euro fällig. Ab 21 km/h sind wir bereits bei 300,- Euro plus 2 Punkte.

Bußgeld in Spanien

Kuriose Straftaten
Was sonst noch Geld in spanische Kassen bringt.

Was der Gast auf La Palma noch wissen sollte …
Geschwindigkeitsbegrenzungen müssen, wie Vorfahrtsregeln, nicht durch Schilder am Straßenrand angezeigt werden. Oft sind diese Hinweise, manchmal schlecht Sichtbar, auf den Asphalt gemalt.

Über Graja (1697 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: http://la-palma-nachrichten.kanaren-urlaub.org/autoren-impressum/

5 Kommentare zu Neue Geschwindigkeitsbegrenzungen

  1. Das wär ja was! Bin gespannt, ob die Regelung wirklich durchkommt.

  2. Es gehört nicht ganz zum Thema, aber vielleicht weißt du eine verlässliche Quelle? Auf der dgt.es-Seite wurde ich nicht fündig…

    Ich stolperte nämlich heute über die Info, dass in Spanien Tagfahrlichtpflicht bestünde und nicht nur Warndreiecke und Sicherheitswesten Pflichtbestandteil der Ausrüstung seien, sondern auch a) Reserverad, b) Ersatzlampen und c) Verbandskasten. Recherchiere ich im Internet, stoße ich auf widersprüchliche Infos – mal ist von Pflicht, mal von Empfehlung die Rede!

    • Ersatzbirnen, 2 Warndreiecke und Sicherheitswesten sind Pflicht, werden auch beim Tüv (ITV) geprüft, ein Verbandskasten nicht.

  3. Danke! Weißt du, wo man das offiziell nachlesen kann?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*