News Ticker

DGT Jahreszahlen

Straßenverkehr in Spanien

Die spanische Straßenverkehrsbehörde DGT (Direccion General de Trafico) meldet weniger Verkehrstote, steigende Einnahmen durch Strafzettel und Datenaustausch in der EU.

Sichere Straßen

Zum zwölften Mal in Folge verzeichnete Spanien 2015 einen Rückgang bei tödlichen Verkehrsunfällen und verkündet ein Rekordtief seit beginn der statistischen Aufzeichnungen 1960. Bei 1018 tödlichen Unfällen im Jahr 2015 mussten 1.126 Menschen ihr Leben lassen. Dies ist ein Rückgang von 1% gegenüber 2014. So lässt man freudig verkünden und meldet, dass spanische Straßen nun, neben Dänemark und Großbritannien, zu den drei sichersten Ländern innerhalb Europas zählt.

Schaut man allerdings genauer hin, erscheinen die genannten Zahlen mehr als geschönt, weil die veröffentlichte Statistik lediglich Verkehrsunfälle auf Landstraßen, und Verkehrsopfer erfasst, die innerhalb von 24 Stunden verstarben.

Unfallstatistik Spanien

Evolución del número de fallecidos 1960 – 2015


.

Sicherheit durch Kontrolle

Bei der Straßenverkehrsbehörde ist man davon überzeugt, dass mehr Kontrolle den Straßenverkehr sicherer macht, und hat diese von Land und aus der Luft um ein Vielfaches verstärkt. Selbstverständlich nur für die Sicherheit an bekannten Unfallschwerpunkten – so sagt man.

Nun könnte man meinen, dass man Unfallschwerpunkte auch durch bauliche Maßnahmen entschärfen könnte. Dies würde aber Millionen kosten. Radarkontrollen hingegen bringen Millionen ein. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Übrigens: Im Jahr 2014 gab es 34 Tage ohne tödlichen Verkehrsunfall. 2015 mit deutlich mehr Überwachung nur 17 Tage ohne Verkehrstote.

Verkehrskontrolle

Einsatz für mehr Sicherheit

In den ersten elf Monaten des Jahres 2015 wurden 110.411 Fahrer wegen vergehen im Straßenverkehr verdonnert. Dazu waren 1.800 Patrouillen und 12 Hubschrauber mit dem Überwachungssystem “Pegasus” im Einsatz.
Rangliste der häufigsten Vergehen:
Überhöte Geschwindigkeit,
Alkohol und Drogen,
Fahren ohne gültige Hauptuntersuchung (ITV),
Fahren ohne gültige Versicherung,
Unsachgemäßes Überhohlen.

Aus den Augen aus dem Sinn

Strafzettel im Ausland interessieren mich nicht. Das sollten sie schnell wieder vergessen denn diese Zeiten sind mit der EU-RICHTLINIE 2015/413 des Europäischen Parlaments vorbei. Seit dem 11. März 2015 gilt ein grenzüberschreitender Austausch von Informationen über acht Verkehrsdelikte im Straßenverkehr.

Dies grenzüberschreitende Richtlinie gilt für folgende Vergehen:
1. Überschreiten der zulässigen Geschwindigkeit
2. Nichtanlegen des Sicherheitsgurts
3. Überfahren einer roten Ampel
4. Fahren unter Alkoholeinfluss
5. Fahren unter Drogeneinfluss
6. Verstoß gegen die Helmpflicht
7. Fahren auf unerlaubter Spur
8. Rechtswidrige Nutzung eines Mobiltelefons oder anderer Kommunikationsgeräte beim Fahren

Ähnliche Artikel:
Neue Geschwindigkeitsbegrenzungen
Verkehrsordnung
EU Richtlinie
Kuriose Straftaten

Auto fahren in der EU

Die Europäische Kommission hat zum Thema Mobilität, Verkehr und Strassenverkehrssicherheit auf ihrer Webseite eine App veröffentlicht. Diese verrät ihnen, wie schnell sie in Spanien fahren dürfen, ob in Schweden eine Helmpflicht besteht und vieles mehr.
Hier ist der Link: EU Vorschriften zur Straßenverkehrssicherheit

Über Graja (1694 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: http://la-palma-nachrichten.kanaren-urlaub.org/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*