News Ticker

Archiv 2009

Archiv 2009 (ohne weiterführende Links)

Ohne Moos nix los: Ach auf La Palma ist die (angebliche) Wirtschaftskriese angekommen. Das traditionelle Treffen der Großseegler am 25. Dezember wird aus Geldmangel ins Wasser fallen. Die Hauptgründe: Finanzielle Unterstützung der Stadt Santa Cruz bleibt 2009 aus und die Liegeplätze im Hafen sind für die Eigner der großen Dreimaster zu teuer geworden. Auch so kann man Atraktionen versenken. Andere Häfen freuen sich bestimmt. www.4dive.org/Information/Windjammer.html

Was passiert in Brüssel? Haie sterben aus. Alle sind sich einig, Hai Schutz ist Wichtig. Die EU- Mitgliedstaaten haben nun Einstimmig die Dorn- und Heringshaie unter den Schutz des Washingtoner Artenschutzabkommens stellen lassen. Das Fleisch dieser Arten wird als Schillerlocke und Seeaal verkauft. Die Delikatesse ist so begehrt, dass die Bestände beider Haiarten kurz vor dem Aussterben stehen.

Allerdings ist mit der Aufnahme in das Abkommen kein Handels- und Fangverbot verbunden. Welchen Sinn macht also ein solcher Beschluss?

Wenn Zwerge Polka Tanzen sind wieder 5 Jahre Vergangen. Das größte Fest des kanarischen Archipels wird 2010 wieder zelebriert, Die Bajada de la Virgen de las Nieves. Auch dieses mal werden wieder tausende von Besuchern erwartet und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Details zur Fiesta hier

Wo buchen sie ihren Urlaub? Der Trend geht zum Internet. Ob preiswerte Flüge, Hotel, Apartment und Freizeitgestalltung, in Europa liegt die Zahl der Urlauber die den Jahresurlaub über Online Portale organisieren bei etwa 70 %, die Zahl der tatsächlichen Buchungen soll aber geringer (etwa bei 35%) sein, der Trend ist stark steigend. Dies trifft auch auf die Isla bonita zu.

Auf La Palma sind noch 72 % Nationale Urlauber (vom spanischen Festland und den Kanaren) nur 21 % der Gäste kommt aus dem Ausland. Deutsche Urlauber haben hier mit etwa 54 % die Nase vorne, gefolgt von England mit 12 % und Holland und Frankreich mit 8%. Auch Tauchen, Tauchkurse und Kanu Wandern sind preiswerter im Online Shop buchbar.

Preiswerter Tauchurlaub auf La Palma? Ja, das ist durchaus machbar. Mit den „Buceo Sub Buddy Weeks“ sparen sie bares Geld. Ob sie Tauchen wollen, oder bei einem Tauchkurs die Unterwasserwelt des Atlantiks entdecken möchten, in der Zeit vom 1.9. bis 22.12.2009 kombiniert das Dive Center Buceo Sub La Palma Ihr Tauchpaket mit einem preiswerten Apartment für 2 Personen. Am besten gehen sie schon jetzt auf die Jagd nach preiswerten Flügen.

Quallenplage vor der Küste! Das ist durchaus Möglich. Das spanische Ministerium für Küstenschutz hat mit einer Kampagne auf die Gefahr für Badegäste reagiert. Alles über Quallen, Details zur „Campana Medusa“, welche Arten der Medusen auftreten, Risikograd und erste Hilfe Maßnahmen finden sie in dem Bericht Quallen und Medusen.

www.4dive.org/Information/Medusen.html

La Palma brennt! So lauten im Augenblick viele Nachrichten. Fakt ist: Der erste große Waldbrand diesen Jahres ist in der Gemeinde Mazo ausgebrochen und hat sich über die Südspitze bei Fuencaliente bis in den Südwesten ausgebreitet. Laut Presseberichten mussten einige Ortschaften Evakuiert werden. Unter Kontrolle ist das Feuer zur Zeit noch nicht. Die Bedrohung für El Paso und Puerto Naos auf der Westseite ist jedoch eingedämmt. Wer laufende Berichte über das unschöne Ereigniss haben möchte, findet auf der Seite La Palma Aktuell bebilderte Informationen.

http://www.la-palma-aktuell.de/cc/news.php

Piratenjagd als Abenteuerurlaub. Seltsame Wege im Tourismus schlagen jetzt die Russen ein. Wie das Östereichische Wirtsschaftsblatt berichtete, laden sie zur Treibjagd auf Somalische Freibeuter. Und so soll es laufen. Ein russischer Kreuzfahrtunternehmer dreht den Spieß jetzt um. Sein Kreuzfahrtschiff ist der Köder für die Piraten. Versuchen die echten Piraten das scheinbar harmlose Schiff zu entern, werden sie ihre Augen nicht mehr Trauen, den sie stehen bis an die Zähne bewaffneten russischen Touristen gegenüber.

Mit etwas mehr als 5.000 Dollar (je Tag) ist es sicherlich kein billiges Vergnügen. Hinzu kommen noch Kosten für Waffen und Munition, so soll etwa ein Granatwerfer mit 175 Dollar oder ein Maschienengewehr mit 475 Dollar täglich zu Buche schlagen. Zu Sicherheit werden die Kreuzfahrten von russischen Eliteeinheiten begleitet. Was internationale Marineeinheiten zu den Ausflügen der reichen Russen sagen, bleibt ebenso wie der Erfolg abzuwarten.

© Wirtschaftsblatt.at http://www.wirtschaftsblatt.at

The King on the Top. Am 24 Juli wird auf La Palma das neue Superteleskop „Grantecan“ eingeweiht. Es kostete 130 Millionen Euro und ist mit seinem 10,4 qm großen Primärspiegel das größte, optische infrarot Teleskop der Welt. Zu dieser feierlichen Gelegenheit wird auch die spanische Königsfamilie zu Gast sein. Wer sich für die Arbeit der Sternegucker interessiert, benötigt kein blaues Blut für eine Audienz bei der Betreiberfirma. In den Monaten Juni, Juli und August gibt es öffentliche Besuchertage auf dem Roque de los Muchachos.

Eine Führung durch das Observatorium dauert etwa 2 Stunden. Wer einen Einblick in Arbeit und Funktion der Teleskope haben möchte, muss die Führung vorab per E-Mail Reservieren. Informationen dazu finden sie auf der Webseite. www.iac.es

Neuer Flughafen – Neue Regeln: Von den rund 440 Millionen Euro die von der Flughafengesellschaft AENA in die kanarischen Airports investiert wurden, ist auch ein erheblicher Teil nach La Palma geflossen. Da sich eine Investition ja auch Rechen muss, haben sie auf dem Flughafen SPC einige Änderungen ergeben. So ist der Bau des Parkhauses weitgehendest abgeschlossen und seit März 2009 für die Besucher geöffnet. Wer am Flughafen Parkt, kann dies 30 min. kostenlos tun. Danach werden Parkgebühren von 75 cent je Stunde berechnet. Ein Tagesticket schlägt mit 7,20 Euro zu Buche. Im Vergleich mit anderen Flughäfen sind das moderate Preise. Den Be- und Entladeplatz vor dem Terminal sollten sie meiden. Widerrechtlich geparkte Fahrzeuge werden dor Abgeschleppt.

Eine weitere Neuerung ist der „Meeting Point“ in der ersten Ebene des Parkhauses. Bisher wurden die Gäste von Autovermietern an der Gepächausgabe empfangen. Dies wurde nun ausdrücklich verboten. Übernahme und Rückgabe von Leihwagen erfolgt nun an dem Treffpunkt im Parkhaus.

 

Das Salz des Lebens kommt aus den Salinen von La Palma. Alles über Salz, Meersalz und die Gewinnung des weißen Goldes auf den Kanaren finden sie bei Buceo Sub La Palma. Salzgewinnung, Bestandteile und viele weitere Informationen… Den Bericht zur Salzgewinnung lesen

Ein Licht zeigt uns den Weg. Vier aktive Leuchttürme wachen über La Palma. Je einer auf jeder Inselseite. Der älteste, noch aktive Leuchtturm der Welt, der „Torre de Hercules“ steht an der spanischen Atlantikküste und ist seit 19 Jahrhunderten in Betrieb. Der erste und älteste Leuchtturm auf La Palma, der „Faro de Punta Cumplida“, wurde im Jahr 1867 erbaut und ist auch heute noch in Betrieb. Er hat eine Höhe von 33,16 Meter, seine Leuchtkuppel besitzt bei einem Durchmesser von ca. 7 Metern 12 Fenster. Die darin stehende Lampe dreht sich alle 7 Sekunden um die eigene Achse und gibt damit jede siebte Sekunde einen Lichtblitz nach außen… Den gesamten Bericht lesen

50 Millionen Jahre alte Drachen auf La Palma. Er lebt in Felsspalten und Mauerritzen, hängt an der Decke oder klebt an Fensterscheiben, der älteste Bewohner auf der Kanaren Insel La Palma ist ein Gecko. „Wo Geckos wohnen, leben gute Menschen“ sagt der Volksmund. Als aktive Mitbewohner vieler Häuser und Fincas auf La Palma haben sie den Kampf gegen Ungeziefer jeder Art aufgenommen. Den gesamten Bericht über Geckos

lesen…

In vino veritas, oder wie Wilhelm Busch es ausdrückt, „Rotwein ist für alte Knaben eine von den besten Gaben“ Für Genießer der gekälterten Trauben bietet La Palma so einiges an Wein zu entdecken. Neben der alte Tradition des Malvasier werden viele Köstlichkeiten in den Bodegas der Isla bonita feilgeboten. Den gesamten Bericht zu den palmerischen Weinen lesen…

Tödlicher Handel, welche Andenken bringen sie denn aus dem Urlaub mit? Mehr als 30.000 Tierarten sind bedroht, aber der Handel blüht. Auch empfindliche Strafen bis 200.000 Euro und Gefängnis können das nicht stoppen. Leider passiert dies auch auf der Isla bonita. Werden sie aktiv und handeln sie verantwortlich. Auf La Palma hat alte Handwerkskunst Tradition. Das sind sicherlich die schöneren Andenken und sie unterstützen damit auch die örtliche Bevölkerung.

Sie sammeln lieber einige Muscheln am Strand? Sicher, das ist nicht verboten, aber benötigen sie diese? Meine 3 Muscheln sind ja kein Problem, das denken jährlich 2 Millionen Touristen. Schließen sie für einen kurzen Moment die Augen und stellen sich diesen Berg von 6.000.000 Muscheln vor. – Eine enorme Größenordnung, die da dem Ökosystem jedes Jahr entnommen wird. Wir denken, obe lebend oder Tod: Kein Tier als Souvenir!

 

Sie möchten ein Haus auf den Kanaren kaufen, eine Finca erwerben oder suchen ein Apartment zur Miete oder Kauf? Wer im Ausland eine Immobilie kaufen möchte sollte die örtlichen Besonderheiten, Gefahren und Fallstricke kennen. Makler Verzeichnis einsehen…

Verbraucherschutz auf den Kanaren. Ärger im Urlaub? Sollten sie sich als Gast oder Kunde übervorteilt oder betrogen fühlen, einen unfreundlichen Kellner, oder schlechtes Essen bekommen, das muss sich auf den Kanaren niemand gefallen lassen. Beschweren sie sich.

Der Verbraucherschutz in Spanien ist sehr Aktiv. Was in Deutschland nicht denkbar ist, gilt in Spanien als Waffe, eine ‘Hoja de Reclamacion’. Das ist ein amtlich beglaubigtes Beschwerdeblatt der Verbraucherbehörde OMIC. Vom Hotel und Supermarkt bis zum kleinen Cafe, alle Unternehmer müssen nummerierte und amtlich beglaubigte Beschwerdeblätter (Hojas de Reclamaciones) vorrätig haben und durch einen Aushang darauf Aufmerksam machen. Auf Wunsch müssen sie dem Kunden Ausgehändigt werden. Wird dies verweigert, rufen sie die Polizei, denn alleine das Verweigern der Beschwerdeblätter wird bestraft.

Der Eingang einer solchen „Hoja“ bei der OMIC hat einen offiziellen Charakter und die Inspektion des Betriebes zur Folge. Wiederholen sich diese Vorfälle, kann es zu einem Entzug der Geschäftslizenz für die Dienstleistung kommen, sicherlich das Schlimmste was einer Firma passieren kann. In der Regel reicht es schon, nach den Beschwerdeblättern zu Fragen und man wird sich mit ihnen einigen.

Die Beschwerdeblätter (Hojas de Reclamacion) bestehen aus einem Original mit registrierter Seriennummer und 3 Durchschlägen. Rosa für den Betrieb, das weiße Original senden sie an die Verbraucherzentrale: OMIC – Organización Municipal de Información de Consumidores in Las Palmas de Gran Canaria, León y Castillo Nº 225, Fax: 928 243 098, E-mail: omic@laspalmasgc.es

Der Vorgang kann auch in deutscher oder englischer Sprache dokumentiert werden. Leichtfertig sollte man dieses Mittel nicht verwenden. Oft hilft es die Lage zu Beurteilen wenn man ein bis 2 Tage vergehen lässt. Sehen sie dann immer noch die Notwendigkeit einer Reklamation können sie das Schreiben auch noch nachträglich mit einer Frist von 10 Tagen einreichen.

Weltkulturerbe Santa Cruz de La Palma. Wer schon einmal einen Urlaub auf La Palma verbracht hat kennt sie, die heutige Uferstraße Avenida Maritima mit einigen sehr markanten Bürgerhäusern aus dem 16. Und 17. Jahrhundert. Die schönsten Exemplare finden sie auch in den Seitenstraßen. Typisch für diese Häuser sind die Holzbalkone mit ihrer einzigartigen Handwerkskunst.

Bilder & gesamten Bericht lesen..

Riesen Marathon über die Vulkane La Palmas. Kondition ist gefragt wenn am 25. Juli der Ultramarathon „Transvulcania 2009“ am Leuchtturm von Fuencaliente startet. 83 km mit 8.000 Meter Höhenunterschiede auf lockerem Lavakiesgestein ist eine echte Herausforderung für Spitzensportler. Über den Wanderweg GR131 geht es von Fuencaliente über Tazacorte nach Los Llanos wo die Läufer auf der Plaza de Espana empfangen werden. Zur Zeit sind bereits mehr als 100 Teilnehmer eingeschrieben, wer diese Zahl ergänzen möchte findet alle Konditionen und Anmeldemöglichkeiten auf der Seite www.senderosdelapalma.com/transvulcania/index.php unter Memoria Tecnica

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*